Achtsamkeit in der Psychotherapie - Interventionen

 

Viele Therapiemethoden können die Achtsamkeit integrieren und deren Vorteile am Anfang, in der Mitte und am Ende von Psychotherapien nutzen. Um dies frei von Weltanschauung, aber auch nicht mechanisch vorzunehmen, bedarf es eines prozessbezogenen Verständnisses der Psychotherapie und die Aufmerksamkeit für die gegenwärtige Erfahrung des Klienten, sowohl das intra- wie auch das interpersonale Erleben betreffend. Kurze theoretische Vorträge (z.B. zur Stabilisierung und Destabilisierung durch innere Achtsamkeit, zur therapeutischen Haltung, zur Vertiefung des Prozesses, zu den 3 Möglichkeiten der Transformation) und Demonstrationen sollen den Hintergrund bilden für das Erlernen von Interventionen in einem selbsterfahrungs- und übungsorientierten Workshop.

 

Termin auf Anfrage

 



Weiterführende Literatur dazu:

Enomiya-Lasalle, H. (Pater Lasalle): Leben im neuen Bewusstsein, 1986
Heidenreich, T. & Michalak, J (Hrsg).: Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie, 2004
Jacoby, M.: Therapeuten sind auch Menschen, 1987
Kurtz, R.: Hakomi - eine körperorientierte Psychotherapie,1996
Weiss, H.: Bewusstsein, Gewahrsein und Achtsamkeit. In: Marlock & Weiss (Hrsg.): Handbuch der Körperpsychotherapie. 2006
Wilber, K.: Eine kurze Geschichte des Kosmos, 1997
Wittemann, A: Die Intelligenz der Psyche, 2000


Martin Schulmeister | Heidelberg | Tel. 06221-400505 | martin.schulmeister@t-online.de