Interventionen in der psychodynamischen Psychotherapie

Zusammen mit Dr.med.Konrad Stauss und Dr.med.Thomas Wangemann

Die Lehrtherapeuten

Dr. med. Konrad Stauss, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie, Facharzt für Neurologie und Rehabilitationswesen. Von der Landesärztekammer Bayern anerkannter Supervisor; Lehrtherapeut der Süddeutschen Akademie für Psychotherapie zur Weiterbildung für Ärzte; Dozent des Integrativen Gestaltinstitutes Würzburg (IGW); Lehrtherapeut und Ausbilder für die Bonding-Psychotherapie, ehemaliger Begründer und 21 Jahre ärztlicher Direktor der Klinik für psychosomatische Medizin Bad Grönenbach. Veröffentlichungen in Fachzeitschriften  zum Thema konflikt- und strukturbezogene Psychotherapie. Autor mehrerer Bücher im Kontext der Psychotherapie. www.dr-stauss.de

 

 

 

Dr.med.Thomas Wangemann, Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie, Allgemeinarzt, Naturheilverfahren. Chefarzt der Abteilung Integrative Psychosomatik der Fachklinik Pfronten, Dozent der Süddeutschen Akademie. www.fachklinik-allgaeu.de

 

 

 

 

Dipl.Psych.Martin Schulmeister, Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor (BDP), Lehrtherapeut. Ausgebildet in Tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, Körperpsychotherapie, Systemischer Psychotherapie und Transpersonaler Psychotherapie. 30 Jahre Berufserfahrung in Beratungsstellen, Kliniken und eigener Praxis für Einzel-, Paar- und Gruppentherapie. Gründungsmitglied, Vorstand und 20-jährige Lehrtätigkeit für das Hakomi Institute of Europe in der Ausbildung von Psychotherapeuten in Deutschland und in der Schweiz. Dozent an verschiedenen Ausbildungsinstituten für Psychotherapie. www.martin-schulmeister.de

 

 

 

Mit dieser Fortbildung wenden wir uns an psychotherapeutisch und beraterisch tätige KollegInnen, die einen direkten, kreativen und erfahrungsorientierten Zugang zur psychodynamischen Psychotherapie kennenlernen oder vertiefen möchten. Dabei sind auch erfahrene TherapeutInnen anderer therapeutischer Schulen willkommen. 

 

Seminarinhalte: Begrenzte Behandlungszeiten in Kliniken und eingeschränkte Behandlungskontingente in der freien Praxis erfordern ein fokussiertes Vorgehen in der Psychotherapie. Durch die in den letzten zwanzig Jahren gewachsenen Möglichkeiten des achtsamen und körperbezogen Zugangs zur Psychodynamik und zur Beziehungsgestaltung kann diese Fokussierung zu einem inspirierenden und erfolgversprechenden Vorgehen werden. Die empirischen Ergebnisse der Therapieforschung bestätigen das.

 

Im Kurs werden zentrale, auch im klinischen Setting bewährte, erlebnisaktivierende Interventionen der psychodynamischen Psychotherapie auf dem Hintergrund des jeweiligen tiefenpsychologischen Konzeptes vorgestellt, demonstriert und selbsterfahrungsbezogen geübt.

 

Im Folgenden sollen einige wesentliche Konzepte und die entsprechenden Interventionen benannt werden:

 

Drei Behandlungspfade (Konflikt, Struktur, Trauma): diagnostizieren, Aufmerksamkeit lenken, prozedural aktivieren, den Konflikt balancieren, Strukturfoki (im Bereich Selbstwahrnehmung, Affekt- und Impulssteuerung, Beziehungsverantwortung) setzen, stabilisieren und Ressourcen aktivieren.

 

Annäherungs- und Vermeidungsschemata, pathogene Überzeugungen: über die Exploration des wunden Punktes das  implizite Gedächtnis zugänglich machen und begrenzende  Überzeugungen bearbeiten.

 

Grundbedürfnisse, Konsistenz und Neurobiologie:  Wahrnehmung und Unterstützung von verletzten Grundbedürfnisse (Nähe, Bindung, Autonomie, Selbstwert, Identität, Lust, Sinn, Spiritualität).

 

Verinnerlichte Beziehungserfahrung (Introjektion, Internalisierung, Identifikation):  Bindungsstile diagnostizieren, repetitive dysfunktionale Beziehungsmuster erkennen, Mentalisierung und reflexive Kompetenz stärken, korrigierende Erfahrung und alternative Beziehungsgestaltung ermöglichen.

 

Pathogene Objektrepräsentanzenunabgeschlossene Beziehungserfahrungen  und Kränkungen lösen.

 

Reifere Konfliktedie innere Dynamik aufschlüsseln, erlebnis-aktivierend externalisieren und den Selbstwert stärken.

 

Psychodynamik der therapeutischen Beziehung: Welche Rolle die  Übertragung spielt, welche Schritte im Umgang mit Widerstand von Bedeutung sind, und wie man Gegenübertragung differenziert nutzt.

 

Kooperation mit dem UnbewusstenWie zwischen Führen und Folgen, zwischen Intervenieren und Raum geben Kreativität entstehen kann.

 

Therapeutenpersönlichkeit und ihre WirkungenWie der  eigene Seelenweg zum Gelingen der Therapie beiträgt und wie die innere Haltung wirkt.

 

Kurs (2012)

Das Curriculum ist so gestaltet, daß man im Kurs 2012 einsteigen kann.

 

Modul 1. Diagnostik und Bearbeitung von Bindungsstilen und dysfunktionalen Beziehungsmustern. 
Modul 2. Unabgeschlossene Beziehungsrfahrungen: Die psychodynamische Theraie mit Selbt- und Objektrepräsentanzen.
Modul 3. Die therapeutische Arbeit mit dem Selbstwertgefühl  -  Über-Ich-Es Konflikte

Teampräsenz: Im Aufbaukurs werden Martn Schulmeister immer, Thomas Wangemann teilweise im ersten Modul und Konrad Stauss teilweise im dritten Modul lehren.

Termine:

Modul 1        27.-29.1.12    
Modul 2        27.-29.4.12                    
Modul 3        13.-15.7.12  

     
Jeweils Fr 15-19.30 Uhr, Samstag von 10-1 Uhr und von 15-18 Uhr,
Sonntag 9.30-13 Uhr

Kosten: 990,- €
Die Akkreditierung wird beantragt (ca.20 Punkte)

Ort:

Modul 1: WISL (Wieslocher Institut für systemische Lösungen, Akademie im Park, Wiesloch)

Modul 2: WISL

Modu 3: Allgäu, Landhotel "Sommerau" in Buchenberg bei Kempten

Organisation und Anmeldung:  
Frau Alexandra Müller
Telephon/Fax: 08312-8622
Email: alexandra.mueller(at)semorga.de
Postalisch: Gerberstrasse 35, 87435 Kempten
Ausführliche Informationen und Bewerbungsunterlagen für die Fortbildung erhalten Sie auf unserer Webseite oder bei Alexandra Müller. Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte direkt Martin Schulmeister.

Anmeldestand 30.12.11 (14 Tln.)

Basiskurs (2011)

Modul 1. Grundlagen (Menschenbild der psychodynamischen Psychotherapie. Therapierational. Intrapsychische und interpersonelle Gewichtung .Psychosoziale Grundbedürfnisse und Grundkonflikte. Konsistenztheorie. Klassische und andere Interventionen. Technik der prozessualen Aktivierung. Exploration des emotionalen Schemas)

 

Modul 2. Konfliktbezogener Behandlungspfad (Ätiologiemodell. Interventionsrational. Wirkfaktoren. Beziehungs- und Prozessverantwortung. Konfliktdiagnostik und Konfliktformulierung. Trichtermodell. Erlebnisaktivierende Interventionen.)

 

Modul 3. Strukturbezogener Behandlungspfad (Struktur- und Organisationsniveau. Diagnostik. Therapeutisches Vorgehen bei strukturellen Störungen und bei Mischbildern. Bedeutung von Affektregulation und Affektdifferenzierung, von Therapieverträgen und der Ethik der Beziehungsverantwortung als Behandlungsziel).

 

Teampräsenz: Martin Schulmeister wird im Basiskurs immer dabei sein. Im zweiten Modul des Basiskurses wird Konrad Stauss, im dritten Modul Thomas Wangemann jeweils am Freitag und Samstag lehren, wodurch auch eine intensive Betreuung beim Erlernen der Interventionen ermöglicht wird.

Termine und Kosten Basisseminar 2011

Modul 1        18.-20.02.2011    
Modul 2        20.-22.05.2011
Modul 3        08.-10.07.2011
Jeweils Fr 14 Uhr bis Sonntag 14 Uhr
Kosten: 1110,- €
Die Akkreditierung wird beantragt.
Ort: Akademie im Park, Heidelbergerstrasse 1a (auf dem Gelände des PZN)
69168 Wiesloch

Anmeldung:  
Wieslocher Institut für systemische Lösungen
c/o Akademie im Park
Heidelbergerstrasse 1a
69168 Wiesloch
eMail: post(at)wieslocher-institut.com
Internet: www.wieslocher-institut.com
Telefon: 06222-552761
Telefax: 06222-552766
Ausführliche Informationen und Bewerbungsunterlagen für die Fortbildung erhalten Sie auf unserer Webseite oder bei Annie Steiner im Sekretariat. Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Martin Schulmeister, Tel:06221-400505

Vertiefungskurse (auch einzeln zu buchen)

1. Diagnostik, Evaluation und Therapieplanung
2. Traumabezogener Behandlungspfad
3. Behandlung von unipolaren Depressionen
4. Vergebungsarbeit

Termine und Kosten werden nachgereicht.


Teampräsenz: Die Vertiefungskurse werden entweder von Konrad Stauss oder von Thomas Wangemann geleitet.

Martin Schulmeister | Heidelberg | Tel. 06221-400505 | martin.schulmeister@t-online.de