Körperlesen

Der unbewusste Geist des Menschen sieht richtig,
auch wenn der bewusste Verstand des Menschen
geblendet oder ohnmächtig ist. C.G.Jung (Gesammelte Werke 11)

 


Körperlesen ist eine Form der Wahrnehmung in der körperbezogenen Psychotherapie. Indem wir unsere Aufmerksamkeit nicht nur auf den Inhalt dessen, was uns ein Klient erzählt, richten, sondern auch auf die non-verbalen Signale, die er aussendet, können wir ein tieferes Verständnis für sein Erleben, aber auch Ideen für Interventionen gewinnen.
Die Ursprünge des Körperlesens liegen bei Wilhelm Reich ("Vegetative Identifikation"). Jedoch wurde es im letzten Jahrhundert von mehreren Pionieren der Körperpsychotherapie (z.B. Lowen, Kurtz, Pierrakos, Boadella, Brennan) weiterentwickelt. Auf der einen Seite wurden typische Muster des Körperausdrucks in acht Grundstrategien zusammengefasst. Dabei handelt es sich nicht nur um typische Muster der Selbstorganisation im Körper, sondern um acht Weisen, mit sich selbst, mit anderen und dem Leben in Beziehung zu sein. Auf der anderen Seite wurde das Instrumentarium der intuitiven Wahrnehmung (z.B. "imaginales Sehen", "Spuren lesen", "somatische Resonanz") zunehmend verfeinert, so daß dem konzeptuellen Sehen und der Gefahr des Schubladen-Denkens ein balancierendes Gegengewicht gewachsen ist.

Dieser Workshop ist für alle Menschen geeignet, die in helfenden Berufen sind und tieferes Verständnis und eine verfeinerte Intuition entwickeln wollen.

Körpertypen:

Acht Muster der Selbstorganisation

 im Leben und im Körper (alte Bezeichnung) (Grundangst)

  • sensibel-zurückgezogen (schizoid) (vernichtet werden)
  • abhängig-gewinnend (oral-depressiv) (verlassen werden)
  • auf sich selbst gestellt-unabhängig (kompensiert oral) (schwach und abhängig werden)
  • täuschend 1: stark-großzügig (narzisstisch/psychopathisch) (manipuliert, ausgelacht, niedergemacht werden)
  • täuschend 2: charmant-manipulativ (narzisstisch/psychopathisch) (manipuliert, verführt, ausgenutzt werden)
  • leidend-aushaltend (masochistisch) (gedemütigt werden)
  • expressiv-klammernd (rigide/hysterisch) (verraten werden, getrennt werden)
  • arbeitsam-überfokussiert (rigide/phallisch) (verraten werden, nicht genug sein)

 

Termine auf Anfrage

 


Weiterführende Literatur dazu:

Bäurle, R.: Körpertypen,1988
Brennan, B.A.: Lichtheilung, 1993
Dietrich, R.: Das Labyrinth der fünf Charakterstrukturen, 1999
König, K.: Kleine psychoanalytische Charakterkunde, 1992
Kurtz, R.: Hakomi - eine körperorientierte Psychotherapie,1996
Kurzt & Prestera: Botschaften des Körpers, 1979
Lowen, A.: Körperausdruck und Persönlichkeit, 1981

Martin Schulmeister | Heidelberg | Tel. 06221-400505 | martin.schulmeister@t-online.de