Vergebung in Seelsorge und Beratung

Spirituell-therapeutische Vergebungs- und Versöhnungsarbeit in 4 Schritten.

 

Wir Menschen sind auf eine tiefgreifende Weise auf unsere Bindungen und Beziehungen angewiesen. Das Bedürfnis nach Nähe und emotionaler Offenheit, nach Bindung und Beziehung ist eben ein psychosoziales Grundbedürfnis. Verletzungen auf der Bindungs- und Beziehungsebene tendieren dazu, sich auf alle Bereiche unseres Daseins auszuwirken. Oft wird auf der emotionalen Ebene Bitterkeit, Groll, Kränkung, Feindseligkeit, Rachegedanken dauerhaft festgehalten mit entsprechenden gesundheitlichen Folgen, aber auch Beschädigung neuer Beziehungen (sog. Nicht-Vergebungslast). In einem Vergebungsprozess geht es fast immer darum, Beziehungsverletzungen aufzugreifen und zu einem guten Abschluss zu führen. Das Ziel dieser Weiterbildung mit hohem Selbsterfahrungsanteil ist es, die TeilnehmerInnen zu befähigen, einen seelsorglichen bzw. spirituell-therapeutischen Vergebungsprozess so zu begleiten, dass psychodynamische, aber auch spirituelle Aspekte berücksichtigt werden und die Beziehungsschädigung heilen kann.

 

Zielgruppe: im Bereich Psychotherapie und Beratung tätige Menschen sowie hauptamtlich und ehrenamtlich Mitarbeitende der Kirche in Seelsorge und Beratung

 

Referent: Martin Schulmeister

 

Veranstalter:

Zentrum für Seelsorge der Evangelischen Landeskirche Baden, Hauptstr. 240, 69117 Heidelberg

 

Termin: 16. (Beginn 10.30 Uhr) bis 18.10.2019 (13 Uhr)

 

Ort:

+punkt. Kirche INF 130
Im Neuenheimer Feld 130.2, Heidelberg

 

Anmeldeschluss:

18.09.2019

 

Anmeldung:

Zentrum für Seelsorge der Evangelischen Landeskirche Baden, Hauptstr. 240, 69117 Heidelberg, zfs(at)ekiba.de
Tel. 06221-543894

 

Kosten: 345 €

 

Literaturhinweis (nicht vorausgesetzt):

Konrad Stauss (2010 ):Die heilende Kraft der Vergebung

 

 

Martin Schulmeister | Heidelberg | Tel. 06221-400505 | martin.schulmeister@t-online.de